OFC FRAUEN BLEIBEN ZU HAUSE WEITERHIN UNGESCHLAGEN

Kickers Offenbach – SV Zellhausen 1:1 (0:1)

Gestern trafen die Lady Kickers auf den direkten Tabellennachfolger SV Zellhausen. Das verlorene Hinspiel, das gerademal 10 Tage her ist, sollte wieder gut gemacht werden. Leider fehlten einige verletzte und erkrankte Spielerinnen, so dass es taktisch zu vielen Positionsänderungen kam, was sich zu Beginn deutlich auf die Spielqualität auswirkte. Ein Stellungsfehler und unnötiges Foulspiel von Neuzugang Wenta Yohannes, brachte einen Freistoß für die Gäste aus Zellhausen. Diesen schoss Emma Goldhammer direkt auf Ankea Metzker, die den Ball jedoch unglücklich ins eigene Tor lenkte. Wie bereits im Hinspiel, war auch dieses Tor ein unnötiges und ärgerliches Geschenk an Zellhausen.
Doch die OFC Frauen gaben nicht auf. Sie wollten unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Eva Hempel kam für die gelb vorbelastete Yohannes ins Spiel und machte ordentlich Druck auf ihrer Außenbahn. Den Ausgleichstreffer hätte Chantal Staffen in der 39. Spielminute machen müssen, nachdem sie den Ball regelrecht aus acht Metern aufs gegnerische Gehäuse hämmerte. Doch die Gästetorfrau Steigerwald parierte in Bestform, wie noch so oft in dieser Partie.
Mit diesem unverdienten Rückstand ging es in die zweite Spielhälfte. Für die grippeerkrankte Kapitänin Wenski, kam Adelina Zekaj ins Spiel. Von nun an zogen die OFC Frauen ihr Spiel auf. Sie hatten die meisten Ballanteile, kombinierten sehenswert und drängten die Gäste in ihre eigene Spielfeldhälfte. Nach einer Hempel Ecke, kam Carina Donderski zum Kopfball. Der Ausgleich lag in der Luft, doch Chantal Waschk klärte den Ball, der den Weg ins Tor gefunden hätte, für Zellhausen (53.). Nur fünf Minuten später gelang Waschk zur Entschädigung jedoch der Ausgleichstreffer zum 1:1 für ihr Team. Die OFC Frauen wirkten regelrecht beflügelt von dem Tor und drängten weiterhin auf den nächsten Treffer. In der 79. Spielminute dribbelte sich Samantha Zalewska bis kurz vor den Fünfmeterraum des Zellhäuser Tores, wo sie von Torfrau Steigerwald von den Beinen geholt wurde. Den unumstrittenen Strafstoß verweigerte jedoch der Unparteiische und beließ es bei einer gelben Karte für Steigerwald, sehr zum Ärgernis der Offenbacher, die das Glück des Fußballgottes heute nicht auf ihrer Seite hatten.
Dominick Magdic: „Durch einen dummen Fehler geraten wir unnötig in Rückstand. In der zweiten Halbzeit haben wir durch eine solide Teamleistung das gegnerische Team dominiert und ließen diese die letzte halbe Stunde nicht aus ihrer eigenen Spielfeldhälfte. Leider standen wir uns teilweise selbst im Weg und hatten nicht das notwendige Glück, so dass es nur für einen Punkt gereicht hat.“