TORREGEN IM SANAPARK – OFC FAUEN I MIT SOUVERÄNEM HEIMSIEG

Kickers Offenbach – SC Opel Rüsselsheim 9:2 (5:1)

Dass die Frauenmannschaft des OFC eine stetig gute Entwicklung zeigt, ließen die bisherigen Ergebnisse kaum vermuten, da man diese bislang zu wenig in Zählbares verwandeln konnte.
Es galt also gegen die Reserve des Hessenligisten Opel Rüsselsheim eine Reaktion zu zeigen und das umzusetzen, was man sich im Training hart erarbeitet hat. Jede Spielerin war dazu aufgefordert, Verantwortung für sich und das Team zu übernehmen! Ein Sieg war also Pflicht.

Mit einer leicht veränderten Startformation gingen die Offenbacherinnen das Spiel konzentriert, mutig und mit einer gehörigen Portion Siegeswillen an. Die Hausherrinnen spielten druckvoll über die Außen, konnten aber auch durch das starke Mittelfeld immer wieder Akzente nach vorne setzen und ließen dem Gegner kaum Luft zum Atmen.

In der 7. Spielminute eröffnete Vanessa Jakobs den Torreigen und erzielte die 1:0 Führung per Kopf, nach einem maßgeschneiderten Freistoß. Jakobs, die sich einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag offensichtlich selbst beschenken wollte, war am heutigen Tag kaum zu stoppen und entwickelte sich nicht nur zur Mehrfach-Torschützin, sondern setze immer wieder ihre Mitspielerinnen in Szene und war somit ein herausragender Faktor für den Erfolg.

Kaum endete der Jubel zur 1:0 Führung, erhöhte Vanessa durch ein sehenswertes Solo in der 9. Spielminute auf 2:0. Ein Leichtsinnsfehler der OFC Keeperin sorgte kurzfristig für eine „Delle“ im Spiel der Ladykickers und so konnte Rüsselsheim nach 22 gespielten Minuten den Anschlusstreffer erzielen.

Nach kurzem Schütteln fanden die Gastgeberinnen aber wieder zu ihrem Spiel und erhöhten nach 30 Minuten auf 3:1 durch Katrin Wenski, die nach einer Ecke von Sarah Eyrich gefühlvoll ihren Fuß hinhielt und einnetzte. Sarah Eyrich war es auch, die drei Minute später zu einem Sololauf ansetzte und im Begriff war den nächsten OFC Treffer zu erzielen. Die SCO Keeperin konnte den Schuss allerdings abwehren, doch genau vor die Füße unserer Stürmerin Anita Galovic, die genau da stand, wo eine Stürmerin hingehört.

Offensichtlich war Sarahs Torhunger so groß, dass sie es sich nur eine Minute später nicht nehmen ließ, nach toller Vorarbeit von Madeleine Wurzel auf 5:1 zu erhöhen. Damit war der Halbzeitstand erreicht.

In der Kabine muss es scheinbar mahnende Worte des Trainers gegeben haben, denn auch in Durchgang 2 ließen die Gastgeberinnen nicht nach und wollten für klare Verhältnisse sorgen.

Unmittelbar nach Wiederbeginn legte Sarah Eyrich erneut mustergültig auf Anita Galovic ab, die mit ihrem zweiten Treffer das 6:1 erzielte, ehe die Gäste auf Einladung unserer Innenverteidigung den zweiten Anschlusstreffer auf ihre Habenseite eintragen durften.

Nach 57 gespielten Minuten war die kurz zuvor eingewechselte Mellissa Veloso da Silva nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Den fälligen Strafstoß erledigte Lisa Colella, scheiterte allerdings an der Rüsselsheimer Torfrau, die den Ball halten aber nur nach vorne abwehren konnte. Vanessa Jakobs war hellwach und konnte den Abpraller dann aber doch zum 7:2 verwandeln.

10 Minuten vor Schluss trug sich Sarah Eyrich nochmal in die Torschützenliste ein, als sie einen langen Ball aus dem Mittelfeld gut verarbeitete und das 8:2 erzielte.

Der letzte Treffer des Tages war aber der bärenstarken Vanessa Jakobs vorbehalten. Nach einer gut getimten Flanke von Nadia Alla, sorgte Jakobs für den 9:2 Endstand.

„Wir Trainer sind von der Qualität unserer Mannschaft absolut überzeugt. Es fällt der sehr jungen Mannschaft manchmal eben noch schwer, eine konstant gute Leistung abzuliefern. Daran arbeiten wir und es wird von Mal zu Mal besser. Wir sind gut beraten, die nötige Geduld für die Entwicklung der Mannschaft aufzubringen“, so Cheftrainer Timo Kienle nach dem Spiel.

Für den OFC spielten:
Melani Mustafic, Jasmin Walter (Kap.), Katrin Wenski, Nora Rechenbach, Roxana Gavrila, Madeleine Wurzel (75. Aylin Hikl), Lisa Colella, Chantal Staffen (55. Mellissa Veloso da Silva), Vanessa Jakobs, Sarah Eyrich, Anita Galovic (66. Nadia Alla)